Economic Consultancy

Scientific Policy Advice

Prof. Dr. Alexander Spermann offers scientific policy advice as an economist for politicians of all political parties, for federal, state and local ministries and institutions such as federations, public employment services and the media. Spermann offers specific economic information in an easily accessible way based on current scientific research as well as concepts. He works as an economic consultant and is not a member of a political party.

Successful examples of his work are so-called targeted negative income tax for the long-term unemployed (Einstiegsgeld für Langzeitarbeitslose) - which is now a standard labor market instrument in Germany - and improvements for dementia patients and their relatives in the 2016 long-term care law. Both modifications were achieved after field experiments with comparison groups. The results of field experiments on the targeted negative income tax are summarised here, while the results of field experiments on matching transfers in the long-term care sector can be found here. In addition, he has developed an certification scheme for low-educated workers in the staffing industry (Drei-Stufen-Qualifizierungsmodell des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister (BAP).
Between 2014 and 2016, Spermann proposed an evaluation clause in the minimum wage law (which was eventually implemented), claimed more investments to fight long-term unemployment (which happened to a certain extent), argued for the fast labor market integration of political refugees (which is now the mainstream approach) and endorsed appropriate regulation schemes for the sharing economy to provide a stable framework for start-ups (where reality contradicts the political rhetoric). 

Wissenschaftliche Politikberatung zu Arbeitsmarktthemen

Prof. Dr. habil. Alexander Spermann bietet als freiberuflicher und parteiungebundener Wirtschaftswissenschaftler Politikern aller Parteien auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene, Ministerien auf Bundes- und Landesebene sowie politischen Stakeholdern (Verbände, öffentliche Institutionen, Medienvertreter) für ihre politische Arbeit relevante ökonomische Fachinformationen und Konzepte an.
Erfolgreiche Beispiele für solche Initiativen aus den vergangenen zwanzig Jahren sind insbesondere das Einstiegsgeld für Langzeitarbeitslose (ein arbeitsmarktpolitisches Standardinstrument) und die Verbesserungen für Demenzpatienten und deren Angehörigen im Rahmen des Pflegeverstärkungsgesetzes 2016 - beiden Reformen gingen mehrjahrige Feldexperimente mit Vergleichsgruppen voraus. 
Im Jahr 2017 entwickelte er das "Basisgeld" (die automatische Auszahlung des Regelsatzes der Grundsicherung an alle Bürger) als Ersatz für Hartz IV. Das Basisgeld wäre eine neue "Standardeinstellung" (default option) im Transfersystem. Im Jahr 2019 erweiterte er das Basisgeld um Steuergutschriften für bedürftige Vollzeitbeschäftigte (Wirtschaftsdienst 3/2019). In einem aktuellen Projekt zum "Zukunftslabor Schleswig-Holstein" analysiert er die Beziehung zwischen Digitalisierung und sozialer Sicherung (hier). Im Mai 2020 beteiligte er sich an einem bildungsökonomischen Aufruf von knapp hundert Ökonomen in der Corona-Krise (hier). Im Februar 2021 stellte er das Basisgeld-Bildungsgeld-Einstiegsgeld als Alternative zu Hartz IV an der Universität Freiburg vor.


Scientific Consulting for Companies

Prof. Dr. Alexander Spermann worked for seven years for an international stock-listed company in the staffing industry (Randstad, No. 2 worldwide, No. 1 in Germany) and was responsible for the talentmanagement of low-qualified agency workers. He developed and implemented the so-called Randstad Akademie based on scientific research results. 

Wissenschaftliche Beratung zu digitaler Weiterbildung

Prof. Dr. habil. Alexander Spermann entwickelt und testet innovative digitale Lehrmethoden und Lernmaterialen im Rahmen seiner Lehrtätigkeit an der FOM Hochschule für Erwerbstätige in Köln und an der Universität Freiburg, aber auch über seinen YouTube-Kanal.
Als Direktor beim börsennotierten Personaldienstleistungsunternehmen Randstad (Marktführer in Deutschland und seit 2019 auch weltweit) hat er Weiterbildungskonzepte auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse verantwortlich umgesetzt - die sogenannte Randstad Akademie ist fester Bestandteil des Unternehmens geworden.